Archiv

29.03.2018

Volksinitiative «JA zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» lanciert

Die Initiative will Werbung für Tabakprodukte, die Kinder oder Jugendliche erreicht, eindämmen. Hinter der Initiative steht eine breite Allianz aus Gesundheitsorganisationen.

Konkret soll Zigaretten-Werbung auf Plakaten im öffentlichen Raum in allen Schweizer Kantonen verboten werden. Auch Kinowerbung, Inserate, Festival-Sponsoring und Online-Werbung für Tabak sollen in Zukunft nicht mehr erlaubt sein.

Das Parlament hatte im Dezember 2016 das vorgeschlagene Tabakproduktegesetz an den Bundesrat zurückgewiesen. Laut den Gesundheitsorganisationen ist im neuen Gesetzesentwurf der Kinder- und Jugendschutz ungenügend verankert, weshalb die Organisationen nun zum Mittel der Volksinitiative greifen. Denn Kinder und Jugendliche sind eine wichtige Zielscheibe der Tabakwerbung. Dabei sind gerade junge Menschen besonders empfänglich für die in den Werbebotschaften suggerierten Traumwelten, wie die Gesundheitsorganisationen feststellen.

Träger der Initiative sind die grossen Gesundheitsorganisationen, darunter der Verband der Haus- und Kinderärzte Schweiz, die Krebsliga Schweiz, der Schweizerische Apothekerverband, kantonale Lungenligen, der Schweizerische Drogistenverband, die FMH, die Kinderärzte, Lungenfachärzte sowie die Kardiologen. Unterstützt wird die Initiative zudem von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände.

kinderohnetabak.ch/mitmachen/